Der Anfang des Datingwahnsinns

Was man alles anklicken kann!

Da bin ich nun. Zu Hause, auf der Couch, einen Kaffee zur Hand. Prosecco wäre vielleicht besser. Ach nein, ist noch zu früh. Und außerdem melde ich mich ja nur an. Da ich erst mal kein Geld für irgendwelche Datingportale ausgeben möchte, nur um den Anwalt oder Arzt kennenlernen zu können, versuche ich es mal auf der kostenlosen Seite. Geht ja super schnell… Ich bin… eine Frau und suche einen Mann. ( Puh, erster Schritt ist geschafft) Nur noch schnell die Emailadresse eingeben, Passwort, auf den Link warten, und schon bin ich drin. Schnell noch einen Schluck Kaffee, oder doch Prosecco??? Jetzt geht es an die Basisangaben. Alter, Größe, Figur (ganz heikles Thema bei uns Mädels, am liebsten würde ich schreiben, im liegen geht es). Dafür gibt es aber keine extra Spalte. Ach, ich lasse es einfach mal weg. Auf den Bildern sieht man es ja. Und jeder interpretiert es anders. Weiter geht es. Beruf, Berufsbezeichnung, Beziehungstatus… Was man da alles anklicken kann. Ich bin zwar geschieden, entscheide mich aber für Single. Wollte eh nie heiraten, man kann ja auch in wilder Ehe leben. Kind: ja, lebt bei mir. Kinderwunsch: nein nein nein…Ich bin 43, bei mir ist die biologische Uhr out of order; Zeit für Batteriewechsel. Genauer gesagt, einen jüngeren Typen, der schnellstmöglich ein Kind will.

``Bärchenwurst 45``

Ach, ein Kind will ich ja nicht mehr, aber einen jüngeren Mann finde ich spannend. Also: Altersangabe 37-48. Große Spanne, große Auswahl, kann auch noch unter 37 sein, aber nicht über 50. Dann schreibt mir noch mein „ Steffen“, und er hat vielleicht noch seinen Eichenesstisch. Nein, nein. Ich möchte die jungen Männer. Dank der guten Gene meiner Mama kann ich mir das auch leisten. Noch schnell einige Bilder hochgeladen und los geht es. Während ich gefühlte 24h auf das Hochladen warten muss, stöbere ich schon mal. Das Erste, was mir auffällt sind diese irrsinnigen Namen: „MalleRalle51“, „Bärchenwurst45“, „Nurumzureden55“, „Pumuckl39“. Das macht Interesse auf mehr, der 1. Eindruck ist schon mal grandios. Da hat man Lust: „Malle Ralle“ mit weißen Socken am Ballermann, Sangria schlürfend. Ich sehe mich da schon sturzbetrunken, weil ich ihn mir schön trinken muss. „Bärchenwurst45“: möchte er Bärchen genannt werden? Oder ist er ne Wurst im Bett und im wahren Leben? Oder liebt er einfach Bärchenwurst zu jeder Tages- und Nachtzeit? Immerhin kann er dann bei meiner Tochter auftrumpfen. „Nurumzureden55“: ist ja nett, aber irgendwann reicht reden auch nicht mehr. Dazu habe ich meine Mädels. Ach ja, 55, „ Steffens“ Alter. Entweder ist er verheiratet oder er hat Potenzprobleme.

Rote Haare im Genitalbereich

Aber gut, ich möchte es nicht herausfinden, er ist nicht in meinem Altersraster und on top kommt noch sein Foto: mit Sonnenbrille, im geschlossenen Raum, die Stehlampe leuchtet im Hintergrund, neben der rustikalen Eichenwohnwand. Ich muss sofort an „Steffen“ denken. Vielleicht ist er es ja. Ich denke, er hat inzwischen keine Haare mehr. Passt also zum Bild. Und der Eichenesstisch ist bestimmt auch nicht weit. Da will ich nicht mehr rauf. Also ist „Nurzumreden55“ raus. Bleibt noch „Pumuckl39“: entweder hat er ne extrem krächzende Stimme, wenn der also meinen Namen stöhnt, habe ich einen Tinnitus. Oder er hat rote Haare im…ähm…im Genitalbereich.

MMIYC_sw_flugzeugKopfkino aus.

Mein Fazit von diesem Tag: Augen auf bei der Wahl des Pseudonyms liebe Männer! Keiner will einen Bärchenwurst essenden Pumuckl, mit nerviger Stimme, der Dir heiße Sachen ins Ohr krächzen muss, weil das eben seine Stimme ist. Die roten Haare müssen dann immer komplett rasiert sein. Nur reden, nein. Wasted time and energy. Ich will Spiel, Spannung, einen schicken Typen, der höchstens eine Zahnbürste mitbringt und nicht einen ganzen Buko. Erklärung BUKO: Beischlafutensilienkoffer.

>>Zu den Dates!